Ist Wasser unsere Lebensgrundlage?

Eine Fragestellung die, Angesichts unseres chemischen Aufbaus und dem unabdingbar mit allem Leben auf unserem Planeten zugrundeliegenden Bedarf an Wasser, absurd erscheint.

Absurd erscheint?!

Dazu Peter Brabeck (Präsident des Verwaltungsrates von NESTLE):

„Wasser ist das wichtigste Rohmaterial das wir Heute noch haben.
Es geht darum, ob wir die normale Wasserversorgung der Bevölkerung privatisieren oder nicht!
Und da gibt es zwei verschiedene Anschauungen.
Die eine, EXTREME, Anschauung wird von den NGO’s vertreten, die darauf pochen, das Wasser zu einem öffentlichen Recht erklärt wird.
Das heißt als Mensch sollen Sie einfach das Recht haben, Wasser zu haben.
DAS ist die eine, EXTREME, Lösung, ja?!

Und die andere Anschauung sagt:
Wasser ist ein Lebensmittel. Und so wie jedes andere Lebensmittel auch, sollte Wasser einen MARKTWERT haben!“ Zitat Ende

Am Beispiel von NESTLE läßt sich anschaulich dokumentieren, wie wenig absurd die Eingangs gestellte Frage tatsächlich ist.
Vielmehr ist diese Frage existenziell und derzeit drängender zu klären als je zuvor.

Die Firma NESTLE ist der größte Lebensmittelkonzern der Welt.
Die Firma NESTLE beschäftigt weltweit ca. 280.000 Menschen.
Die Firma NESTLE weist einen Jahresumsatz von ca. 90 Mrd. Franken aus.

Die Firma NESTLE hat Macht!

Und seit vielen Jahren sichert sich die Firma NESTLE Wasserrechte auf jedem Kontinent der Erde.
NESTLE ist der weltgrößte Produzent von abgefülltem Wasser. Ca. 180 verschiedene Marken, wie Perrier, Appolinaris u.A., gehören NESTLE.

Der Konzern bedient sich durchaus perfide zu nennender Strategien, um sich den uneingeschränkten und kostengünstigen Zugang zu Wasser zu sichern.
Man instrumentalisiert z.B. das Schlagwort „soziale Verantwortung“, um die politische sowie öffentliche Meinung für die eigenen Interessen zu manipulieren.

Eine gewagte Behauptung?
Mitnichten!

In Schwellenländern und Staaten der Dritten Welt werden explizit Ängste geschürt um sich die Zustimmung der respektiven Regierungen zu dem Erwerb von Lizenzen zur Wasserförderung und Versorgung zu sichern. Wo dies nicht genügt, werden die korrupten Strukturen dieser Staaten gnadenlos ausgenutzt um die Interessen des Konzerns zu sichern.
NESTLE penetriert z.B. afrikanische Märkte, indem der Konzern in Flüchtlingslagern Wasserpumpen installiert. Diese werden von Konzerneigenen Technikern gebaut und gewartet.
Ein derart nobles und soziales Engagement wird von den örtlichen Regierungen selbstverständlich gerne gesehen. Verfügen Diese doch meist weder über die finanziellen Möglichkeiten noch das Know How diese Anlagen selbst zu errichten bzw zu warten.

Ein Umstand der Einige erstaunen mag. Werden doch jährlich zig Millarden Dollar/ Euro an Entwicklungshilfe an diese Staaten gezahlt. Teams des THW und anderer Hilfsorganisationen vor Ort geschickt, um Brunnen zu bauen.
Nun, solange nichts gegen die, in unseren Regierungen bestens bekannten, Korruptionsstrukturen in diesen Staaten unternommen wird, wird die respektive Bevölkerung nur marginal an diesen Aufbauhilfen teilhaben. Und Konzernen ein profitabler Markt gesichert.
Doch dieses Thema wird dieser Blog zu einer anderen Zeit behandeln.

Kehren wir gedanklich zurück zu unserem Protagonisten, NESTLE.
Sobald der Konzern die gewünschten, und/oder geforderten, Lizenzen zur Förderung von Wasser erhalten hat, baut NESTLE seine eigenen, hoch leistungsfähigen, Brunnen und stellt die Wartung der Brunnen in den nahegelegen Flüchtlingslagern(!!) umgehend und ohne Ankündigung ein. Dies ein Beispiel aus Somalia.
Offenbar eine Entscheidung zur Profitoptimierung.

In den USA, als weiteres Beispiel, sichert sich NESTLE Förderrechte oder kauft etablierte Firmen auf um sich Zugang zu reinem Quellwasser zu sichern.
Entgegen öffentlich getätigter Aussagen des Herrn Brabeck, die Weigerung privater Personen ihren Grund an NESTLE zu verkaufen, damit der Konzern dort seine Förderanlagen bauen kann, zu respektiern – überzieht NESTLE diese „renitenten” Personen mit Klagen.
Klagen, die darauf zielen, die Personen zu enteignen und dem Konzern die Zugangsrechte zu den am besten geeigneten Bohrstellen zu sichern.
Als probates Mittel die öffentliche Meinung seinen Interessen gemäß zu manipulieren stellt NESTLE lokale Büros, in denen Bürger unbürokratisch, durch ausfüllen eines einfachen Formulars, finanzielle Unterstützung für den Bau von Spielplätzen, Kindergärten, Stadtfesten und weiterer sozialer Projekte stellen können. Weiterhin wird der Ausbau der Infrastruktur in Aussicht gestellt.
Diese Gelder generiert NESTLE aus dem Profit, den der Konzern aus der Vermarktung des Grundwassers und Quellwassers dieser Bevölkerungsgruppen generiert. Das NESTLE für einen Bruchteil eines Cents pro Liter fördert! Der Ausbau der Infrastruktur, wie Fernstraßen, dient ebenfalls primär den Interessen des Konzerns. Werden diese Strassen doch durch ca. 25.000 Fahrten jährlich, von Konzerneigenen Wassertransportern genutzt. Dessen ungeachtet finden sich immer lokale Politiker, Senatoren und Kongressabgeordnete in den USA, die NESTLE ob seines beispielhaften sozialen Engagements unterstützen.

Als weltgrößter Lebensmittelkonzern achtet NESTLE sehr auf seine Außendarstellung. Der Konzern beschäftigt einen guten Teil seiner Belegschaft mit der regelmäßigen Überprüfung dessen, was die Öffentlichkeit über NESTLE als Marke, als Firma und hinsichtlich seiner Wahrung der sozialen Verantwortung denkt.
Ungeachtet der Ergebnisse dieser Überprüfungen ist eine Änderung des Geschäftsgebarens der Firma Nestle nicht erkennbar.
Wird dem Konzern allerdings eine Abnahme seiner Akzeptanz bewußt, oder ein Absinken des Grundwasserspiegels um 60m in einem ihrer erschlossenen Fördergebiete in Pakistan wird publik, sowie die gesteigerte Sterblichkeits- und Erkrankungsrate von Kindern in diesem Umfeld durch verschmuztes Wasser, dann zeigt eine dezidierte Beobachtung der Außendarstellung in den Medien, wozu diese regelmäßige Evaluierung der öffentlichen Wahrnehmung dient.
Der sofortigen Lancierung einer umfassenden Medienkampagne, in der das Know How des Konzerns als Garant der Versorgung mit qualitativ hochwertigem Wasser kolportiert wird.
Welches Medium wird sich dem Druck des eventuellen Ausbleibens von Werbeschaltung des weltgrößten Lebensmittelkonzerns nicht beugen? Speziell in Zeiten von rückläufigen Umsätzen der Werbebranche, weltweit!
Welcher Politiker wird sich dem Druck des möglichen Verlustes von zahlreichen Arbeitsplätzen in seinem Wahlkreis nicht beugen?

Lassen wir Herrn Brabeck noch einmal zu Wort kommen:
„Es gibt für NESTLE nichts Schlimmeres, als wenn wir eine Marke kreieren und können Diese nicht mit Produkten füllen.“ Ende Zitat

Nun, diese Aussage stellt anschaulich dar, wo die Interessen eines Konzerns, natürlicherweise, liegen.
In der Sicherstellung seiner Versorgung mit den Rohmaterialien zur Herstellung seiner Produkte!

Dazu ist anzumerken, das durch die breite öffentliche Wahrnehmung der Schädlichkeit von sogannten Softdrinks, die Nachfrage und der mögliche Absatz von Wasser unbegrenzt geworden ist. Daher auch die gesteigerte Investition in Trinkwasser seitens der Konzerne Coca Cola und Pepsico. Hier wachsen ernsthafte Mitbewerber für NESTLE heran.

Es mag uns alle wundern, warum wir uns die eingangs dieses Artikels gestellte Frage überhaupt beantworten müssen.

Bestehen wir doch zu einem überwiegenden Teil aus Wasser.
Alles Leben auf diesem Planeten!

Das Überleben einer jeden Lebensform auf dieser Welt ist von dem regelmäßigen Zugang zu Wasser abhängig.

Eine Kontrolle des Zugangs zu Wasser muß daher, logische Schlußfolgerung, ausschließlich von den von uns gewählten Regierungen geregelt und in uns allen nutzender Weise gewährleistet werden!

Denn:
„Die Regierungen existieren um den Bürgern zu dienen! Die Bürger existieren NICHT um den Regierungen zu dienen. Bürger sind KEINE DIENER!“

Wasser IST ein Menschenrecht. Wasser ist ein Recht, das jede Lebensform dieser Welt genießt! Und dazu gibt es keine Diskussion, keine Interpretation.
Dies ist ein Geburtsrecht jeder Lebensform auf dem Planeten Erde.

Daher empfinde ich es als gerechtfertigt, die Geschäftspraktiken des Konzerns NESTLE als perfide zu benennen. Und dies ist noch die zivilisierteste Benennung dieses menschenverachtenden Geschäftsmodells, die mir einfiel.

Abschließend möchte ich Ihnen, werte Mitbürger, nicht vorenthalten wie der Deutsche Bundestag am 28.02.2013 in seiner 225. Sitzung zu folgendem Thema abgestimmt hat.

Wasser ist Menschenrecht – Privatisierung verhindern?
DRS: 17/ 12482

Abgegebene Stimmen insgesamt 545
Nicht abgegebene Stimmen 75
Ja Stimmen 122
Nein Stimmen 299 (!!)
Enthaltungen 124
Ungültige Stimmen 0

„Plenarsitzung 225 des Deutschen Bundestages“> http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/17/17225.pdf

Ich bedanke mich von Herzen bei den Machern der Dokumentation BOTTLED LIFE und dem TV Sender ARTE.
Diese journalistische Ausnahmeleistung und der Mut des Senders diese Dokumentation zu senden, sind die Grundlage dieses Artikels.

Dieser Artikel spiegelt ausschließlich die Meinung des Verfassers dieses Blogs wieder.

Bilden Sie sich ihr eigenes Urteil. Die Dokumentation ist in der Mediathek von ARTE zu sehen.

Advertisements

Kommentieren

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s